2020 - Vogelsberg


Wenn jemand eine mehrtägige Wanderung plant, dann gibt es

viel zu organisieren: die Ausarbeitung der einzelnen Wandertouren, die Anreise,

die Unterkunft und die Einkehrmöglichkeiten, um Leib und Seele zu stärken.

Diese Organisation unserer Herbstwanderfahrt vom 7. bis 10. Oktober 2020 nach

Schotten-Burkhards in der Vogelsberg-Region hatte für acht Damen und drei Herren des Vereins unser Wanderführer Jürgen Unger übernommen.

 

Am Mittwoch, dem 7. Oktober, erreichten wir in knapp 3 Stunden

unsere Unterkunft, das Landgasthaus „Zur Birke“ in Schotten-Burkhards, in der

Mitte der Vogelsberg-Region. Eigens für unsere Gruppe hatte man ein Mittagessen

ermöglicht, trotz Ruhetag, was von allen Teilnehmern erfreut aufgenommen wurde.

Überhaupt fühlten wir uns von Anfang an sehr wohl in dem seit 1839 familiär

geführten Landgasthaus. Pünktlich um 14.00 Uhr rief Jürgen zum Aufbruch zur 1.

Wandertour, einem Höhenrundweg über den Hoherodskopf von rd. 8 km, sozusagen zum Einlaufen. Schon nach 15 Minuten Fahrzeit erreichten wir den Parkplatz des

Restaurants „Taufsteinhütte“, unserem Ausgangspunkt. Bereits beim Aussteigen

war allen klar, heute gilt „Schirm statt Wanderstock“. Das tat der guten

Stimmung unter den Wanderen aber keinen Abbruch. Über gut begehbare Waldwege

und einer klaren Beschilderung führte uns der Weg zunächst auf den Hoherodskopf

mit 764 m Höhe; kleine, zum Teil enge Naturkletterstufen führten uns zum sog.

Basaltkopf, der wie ein Basalt-Pfropfen aus dem dichten Laubwald herausragt.

Weiter führte der Weg durch eine Hochmoor-Fläche, vorbei an der „ goldenen

Weide“, so genannt wegen der golden schimmernden Gräser im Sonnenschein, der

leider aber fehlte. Eine wunderbare, abwechslungsreiche Landschaft. - Der

Hohrerodskopf war wohl in früheren Zeiten eine Kultstätte der Germanen. Nach

Überlieferungen sollen die ersten Christen der Region im sog. Bonifatiusbrunnen

getauft worden sein. Nach einer guten halben Stunde erreichten wir die

Nidda-Quelle, ein unscheinbares Wasserloch mit kristallklarem Wasser, das sich

als kleines Rinnsal bis zum Nidda-Stausee durch die bewaldeten Höhen

schlängelt. Nach über 2 Std. erreichten wir den höchsten Punkt des

Vogelsberges, den sog. „Taufstein“, mit seinen 773m. Von hier aus, einer großen

Freifläche unterhalb des touristischen Zentrums ging der Blick weit hinüber bis

zum Taunus und bis zur Main-Metropole Frankfurt, deren Skyline wegen des

regnerischen, diesigen Wetters nur schemenhaft zu sehen war. - Bei klarem Wetter

und Sonnenschein sicherlich ein grandioser Ausblick! Nach wenigen Minuten

erreichten wir das Ziel dieser 1. Wandertour, das Restaurant „Taufsteinhütte“,

ein massives Holzblock- Gebäude. Wir waren doch sehr überrascht, was uns im

Innern der „Hütte“ erwartete: eine festlich gedeckte Tafel, eine ansprechende

Speise- und Getränkekarte und ein leckeres Essen. Wir waren alle sehr

zufrieden. Ein wunderbarer Auftakt - Danke Jürgen!

 

Donnerstag, 8. Oktober, 2. Tour-Tag.

Aufgrund der Wetterverhältnisse, es regnete, hat unser Wanderführer

eine Umplanung vorgeschlagen, die alle unterstützten! Die Wandertour von

Freitag mit 14km wurde auf den Donnerstag vorgezogen und die weite Tour

Donnerstag mit ca. 19km auf Freitag verlegt.

Start unserer 2.Tour war der Parkplatz am Clubhaus der Golfanlage in der Gemeinde Eschenrod, die „Stausee-Tour Eschenrod“, zunächst mit einem leichten Anstieg vorbei an Viehweiden, schönen und blökenden Rindern, die uns mit unseren bunten Regenschirmen begrüßten. Weiter führte der Weg durch ausgedehnte Laubwälder, Wiesen und Feldwege bis zum größten Baum im Vogelsberggebiet - zu einem nordamerikanischen Mammutbaum. Er wurde 1895 ausgesät, um 1900 gepflanzt und hat heute nach rd. 125 Jahren eine Höhe von 37 Metern und einen Durchmesser von ca. 2,5 Metern erreicht. Für uns alle eine Begegnung mit Respekt vor diesem herausragenden Riesen. Der Weg führte uns weiter bis zum Nidda-Stausee, auf dem auch gesegelt werden darf, und an dessen Ufer auch ein Platz für Camper eingerichtet ist. Vom Stausee ging es ein gutes Stück bergauf bis zu unserem Ausgangspunkt. Zurück im Hotel gab es Zeit zum Erholen. Bei einem Abendessen á la Carte und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein ergaben sich manche lustigen Erzählungen. So blieb es bis zum Schluss unerklärlich, wie es zu der Verwechslung mit den Zimmerschlüsseln Nr.

103 und Nr.105 kam. Jürgen glaubte wohl die Zi.Nr. 105 zu haben, aber er hatte

Nr.103. Das führte zu lustigen Irritationen auch bei der Bedienung.

Aber alles klärte sich auf. Überhaupt hatten Jürgen und Hans hin und wieder

Probleme mit der Auffindung der Autoschlüssel - einfach zu viele Taschen in

ihren Jacken und Rucksäcken.

Ein gelungener Tag mit einer schönen Wanderung, einem guten Abendessen mit köstlichen Gerichten und Spezialitäten aus der Region und eine wunderbare, harmonische Stimmung unter den Teilnehmern.

 

Freitag, 9. Oktober, unser 3. Tour-Tag.

Es regnete schon bei der Abfahrt nach Herbstein zum Parkplatz

Kolping-Feriendorf - es regnete immer noch und es sollte den ganzen Tag über

regnen. Doch alle starteten sehr optimistisch und frohen Mutes zur sog. „Felsen-Tour“ um die Stadt Herbstein, die „Stadt auf dem Berge“, einem 450 Meter hohen Vulkankegel. Auf vielen naturbelassenen Wegen mit moderaten An- und Abstiegen führte die ca. 19 km lange Wanderung, vorbei an kleinen Teichen, Wiesen, Feldern und Basaltsteinbrücken, die einen Einblick auf den Vulkan Vogelsberg pur boten. Durch den anhaltenden Regen waren die Wege vollgesogen, man lief wie auf einem Schwamm. Für alle eine zunehmend stärkere Herausforderung, aber alle machten weiter, mutig voran! Trotz nasser „Klamotten“, immer weiter!

Dann stellte sich plötzlich eine neue Herausforderung auf dem Wege – ein

elektrisch geladener Weidezaun musste überwunden werden. Es gab keine

Diskussion! Alle überwanden das Hindernis mehr oder weniger im Hechtsprung mit

Sack u. Pack unter dem elektrisch geladenen Zaun hindurch - eine Höchstleistung, sozusagen unter „Hochspannung“. Bravo!!!

Bei einer kleinen Rast entfernte sich unsere liebe Gertrud stillschweigend von der Gruppe ohne die anderen zu informieren. Die Sorge der Verlassenen war zunächst groß - Wo ist Gertrud? Die Einschätzung unseres Wanderführers Jürgen erwies sich als goldrichtig: „Gertrud geht niemals zurück, bestimmt ist sie den Weg weiter gegangen“, meinte er. So war es dann auch, ein Stück weiter des Weges bei einer kleinen Hütte traf man das

„verlorene Schaf“ wohlbehalten wieder. Gertrud hatte für sich wohl eine kleine

Auszeit benötigt, sonst war nichts. Die Tour „ must go on“, Am Ende waren alle

geschafft aber auch froh und stolz, die „Felsen-Tour Herbstein“ trotz widriger

Wetterbedingungen bewältigt zu haben.

Hans blieb an diesem Tag zurück, weil er Probleme mit seinem

rechten Fuß hatte. Stattdessen machte er einen kleinen Soloausflug zu Fuß, ca 4

km, und auch eine Fahrt mit dem Auto nach Herbstein Stadt und dem Ort

Lanzenhain, ein an diesem Tag offensichtlich „entleertes“ Dorf. Die Freude bei

Hans war groß, als der die Gruppe nach gut 5 Std. wohlbehalten wieder traf.

Jetzt schnell zurück „ Zur Birke“, duschen und neue Kräfte sammeln bei einem

leckeren Abendessen. Zum Auftakt schmiss Gertrud eine Runde Sekt als kleine

Wiedergutmachung für ihr stillschweigendes Entfernen von der Gruppe und Doris

spendete eine Getränkerunde anlässlich ihres Geburtstages. Schlusspunkt setzte

dann Anneli mit der Einladung zu einem Absacker, einem köstlichen

Marillen-Likör. Was für ein Tag!!

 

Samstag, 10. Oktober, der Tag der Heimreise

Ausgeschlafen und mit einem guten Frühstück gestärkt, besuchten wir das

Vulkan-Museum in Schotten, ein schönes Städtchen mit vielen Fachwerkhäusern und

einem geschäftigen Zentrum. Das Museum modern, mit sehr anschaulichen Exponaten

aus Basaltgestein, einer Videoschau und teils interaktiven Modellen. 

Die Region Vogelsberg liegt mitten in Hessen, im Herzen Deutschlands. Dieses Mittelgebirge ist mit ca. 2.500 qkm das größte zusammenhängende Vulkanmassiv in Mitteleuropa und zugleich der größte Wasserspeicher für die Region, für Frankfurt und das Rhein-Main Gebiet. Wir,

Jürgen, Gottfried, Margarete, Gertrud, Heidi, Anne1, Anne2, Anneli, Doris

und Hans waren dort!!! Wir haben viel gesehen, einiges erlebt und gelernt. Die

Region Vogelsberg ist eine ländliche Idylle; weite Felder, saftige Wiesen,

Seen, dichte Wälder und typische Heckenlandschaften prägen diese schöne

Urlaubsregion. Wie heißt es in einem Flyer zum Vogelsberg:“…..sanfter Riese mit

feuriger Vergangenheit“. Das abschließende gemeinsame Mittagessen haben wir im

„Vulkan Wohnzimmer“ in Schotten eingenommen, ein Restaurant mit einer

Kaffee-Rösterei in einem liebevoll restaurierten Fachwerkbau. Das alte Gebälk,

die gemütliche Einrichtung strahlen eine einmalige Atmosphäre aus. Die

Speisenauswahl bietet überwiegend Regionales und Saisonales aus biologischem

Anbau. Auch dieser Ort eine sehr gelungene Auswahl unseres Wanderführers.

Anschließend dankte Gottfried im Namen der Wandergruppe Jürgen für die Planung

dieser Reise, die gesamte Organisation, die Auswahl der Unterkunft und die gute

und umsichtige Betreuung während der Wandertage. „Lieber Jürgen, herzlichen

Dank.“

 

Hans Bachmeier